Die öffentliche Wahrnehmung der „Papenhütte“

Foto der Papenhütte 1966

Fotografie der Papenhütte 1966, Foto: Walter Fricke. Osnabrücker Tageblatt vom 09.02.1966

Es gibt eine Skala von Schlagworten über die Papenhütte. Schlupfwinkel der Kriminellen. Asoziale. Räuberbande. Ausgestoßene. Brutstätte des Verbrechertums. Osnabrücker Gängeviertel. Untermenschtum. Schläger. Faustrecht.“,  so schreibt die Neue Tagespost im Jahr 1953. Wie hier deutlich wird, ruft die „Papenhütte“ bei Osnabrücker:innen keine positiven Assoziationen hervor, im Gegenteil: Nationalsozialistische Kategorien werden sogar fortgesetzt. Solche Wertungen der „Papenhütte“und ihrer Bewohner:innen sind Teil des öffentlichen Diskurses über die „Papenhütte“. Medien, hier konkret die Osnabrücker Tageszeitungen, sind die Orte, an denen sich der öffentlicher Diskurs materialisiert. Bei der systematischen Auswertung von historischen Zeitungsartikeln kann also das Verhältnis zwischen den Bewohner:innen der „Papenhütte“ und der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft rekonstruiert werden.
Zeitungsartikel reproduzieren oft in der Gesellschaft präsente Narrative und bilden so auch in diesem Fall Diskussionen ab, die in Osnabrück über den Ort Papenhütte geführt wurden. Ebendiese Narrative und Diskussionen sollen Gegenstand der folgenden Ausstellungsseiten sein. Ziel ist die Beantwortung der Frage, wie die Osnabrücker:innen den Ort Papenhütte“ wahrgenommen haben, welchen Ruf dieser hatte und wie seine Bewohner:innen eingeschätzt wurden. Dabei soll auf den gesamten Zeitraum des Bestehens der „Papenhütte“ und ihrer medialen Repräsentation geblickt werden, beginnend mit den 1920er Jahren. Dabei soll aufgezeigt werden, wie sich die Wahrnehmung der Osnabrücker Mehrheitsgesellschaft im Laufe der Zeit veränderte oder ob und wenn ja welche Stereotype und Zuschreibungen die Jahrzehnte überdauerten. Schlussendlich schlagen die folgenden Seiten eine Brücke in die Gegenwart und thematisieren, wie sich heute“, also in der Retrospektive, der Blick auf die Papenhütte und die Biographien ihrer Bewohner:innen gestaltet.

Auf den folgenden Seiten werden Diskurse und Narrative beleuchtet, die in den untersuchten Zeitungsartikeln erkennbar sind. Diskurse sind dabei zu verstehen als literarische Medien-Debatten und Diskussionen, die sich entweder aus dem Zusammenhang der einzelnen Veröffentlichungen ergeben oder sogar innerhalb eines einzigen Artikels (mit Argumenten mehrerer Perspektiven) auftreten können. Das Narrativ dagegen ist die Erzählung selbst und die literarischen Bilder, die in beispielsweise Beiträgen hergestellt werden. Diskurse und Narrative sind dabei nicht statisch, sondern können sich im Laufe der Zeit verändern. Faktoren bei dieser Veränderung können beispielsweise politischer Wandel, Wechsel bei den Autor:innen, Umstrukturierung des Mediums sein. Manchmal jedoch werden Diskurse trotz Veränderungen der Einflussfaktoren ähnlich weitergeführt und so können bestimmte Narrative längere Zeit überdauern.

Die öffentliche Wahrnehmung der „Papenhütte“